03/2016 - News - SPD-Fraktion in der BVV Treptow-Köpenick

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Entwicklung auf dem Rathenau-Hallen-Areal ermöglichen

SPD-Fraktion in der BVV Treptow-Köpenick
Herausgegeben von in Pressemitteilungen ·

Nach mehrmonatigen und intensiven Beratungen beschloss die Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick am 3. März 2016 einen Antrag zur Entwicklung auf dem Bebauungsplangebiet 9-58 "Rathenau-Hallen". Hierin wurde festgelegt, dass

  • das Industriedenkmal zusammenfassend und im Bauablauf vor der geplanten Neubebauung saniert wird,

  • der Standort langfristig für Gewerbe, Dienstleistungen und Kongresszentrum gesichert wird,

  • Flächen für die Kunst- und Kulturszene festgeschrieben werden,

  • Wohnnutzung ermöglicht, aber zugunsten einer Schwerpunktentwicklung für Gewerbe, Dienstleistung und Kunst/Kultur reduziert wird und sich unterordnet,

  • 25 % aller Wohnungen im niedrigen Preissegment liegen werden,

  • mögliche Wohnfolgeeinrichtungen, wie bspw. Kindertagesplätze vom Investor finanziert werden,

  • der Bedarf an Verkehrsflächen (z.B. Stellplätze, Zufahrten) auf dem Gelände selber organisiert werden und ein Verkehrskonzept erstellt werden muss,

  • und der Spreeuferweg für die Öffentlichkeit gesichert wird, zur Treskow-Brücke hin geöffnet wird und die Aufenthaltsqualität am Ufer deutlich verbessert wird.

Die Beratungen nahmen viel Zeit in Anspruch, da der Antrag intensiv unter Einbeziehung der UnterstützerInnen eines Einwohnerantrags diskutiert wurde. Der Einwohnerantrag sah auf dem Areal eine rein gewerbliche Nutzung unter Ausschluss von Wohnnutzungen vor. Diese Zielsetzung steht jedoch einer Entwicklung des Gebietes entgegen. Das zeigte sich auch bei der formalen Trägerbeteiligung des Bebauungsplans und einer Bürgerversammlung im November 2015, bei der die Planungen für ein Gewerbe-, Dienstleistungs- und Kongresszentrum mit ergänzender Wohnbebauung am Ufer überwiegend begrüßt wurde. "Der SPD-Fraktion war es wichtig, dass das Areal endlich entwickelt wird und zusätzlich zu den Planungen die Aufenthaltsqualität am öffentlich zugänglichen Ufer deutlich verbessert wird, Flächen für die Kunst- und Kulturszene festgeschrieben werden und ein denkmalpflegerisches Fachgutachten Grundlage für die Sanierung des Industriedenkmals ist", erläutert die Fraktionsvorsitzende Gabriele Schmitz, "Wir stehen relativ am Anfang des Verfahrens und es sind beispielsweise im Rahmen der Bürgerbeteiligung weitere Anregungen zum B-Plan 9-58 Rathenau-Hallen möglich".
Informationen zur Planung will der Investor nach und nach auf dieser Homepage einstellen:
www.kultur-und-technologiezentrum.com




Bericht aus der BVV am 3. März 2016

SPD-Fraktion in der BVV Treptow-Köpenick
Herausgegeben von in Bericht aus der BVV ·
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü