09/2014 - News - SPD-Fraktion in der BVV Treptow-Köpenick

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wachsende Stadt und sozialer, demographischer Wandel

SPD-Fraktion in der BVV Treptow-Köpenick
Herausgegeben von in Pressemitteilungen ·
Tags: Pressemitteilung

Dies war das Hauptthema der alljährlich veranstalteten Klausur der SPD-Fraktion zusammen mit den SPD-Abgeordneten und den Ortsteilvorsitzenden der Bezirks-SPD, die letztes Wochenende in der Jugendbildungsstätte Kurt-Löwenstein der SJD-Die Falken stattfand.
„Wir werden mehr, wir werden älter, die Zahl der Jüngeren steigt und wir werden vielfältiger - so könnte die Entwicklung der Treptow-Köpenicker Bevölkerung in Kürze beschrieben werden“ resümiert die Fraktionsvorsitzende Gabriele Schmitz. Dies geht aus der Bevölkerungsprognose für Berlin 2011 bis 2030 hervor und dies bestätigt auch die aktuelle Entwicklung. Treptow-Köpenick wächst stärker als Berlin und ist einer der Bezirke, wo prozentual die meiste Veränderung geschieht. Dabei gehört Alt-Treptow zu den Kiezen mit den höchsten Wanderungssalden in der Stadt. In unserem Bezirk steigt insbesondere der Anteil der älteren Bevölkerung ab 80 Jahren (um knapp 8.500 Personen), der Anteil der Schulkinder im Alter von 6 bis unter 15 Jahren (um knapp 4.500 Personen) und der Anteil der jüngeren Kinder im Kitaalter ab 1 bis unter 6 Jahren (um etwa 500 Kinder). Darauf muss der Bezirk regieren.
Der Ausbau der Kindertagesstätten in in vollen Gange. Allein in diesem Jahr wurden über 170 neue Kitaplätze geschaffen, im nächsten Jahr werden es weit mehr sein – Dank der Förderprogramme des Landes Berlin und des Bundes. Treptow-Köpenick hat mit einer Betreuungsquote von 96% bei den 3-6jährigen Kindern einen Spitzenwert (Berlin: 95%), den der Bezirk beibehalten will.
Der aktuelle Schulentwicklungsplan 2012 bis 2016 reagierte auf den Anstieg der Schülerzahlen und einige Schulen wurden und werden ausgebaut. Die Schulentwicklungsplanung muss fortgeschrieben werden, da die Schülerzahlen auch nach 2016 deutlich steigen werden.
Treptow-Köpenick ist der Berliner Bezirk mit dem geringsten Ausländeranteil. Auch hier wird der Anteil steigen, ebenso die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund. Die Zahl der Asylbewerber steigt. In Berlin fehlen für dieses Jahr noch über 2.000 Unterkunftsplätze. Ein Problem, das noch gelöst werden muss.
In Treptow-Köpenick werden viele neue Wohnungen gebaut. Zahlenmäßig bieten die Ortsteile Adlershof, Altglienicke, Köpenick und Bohnsdorf die meisten Wohnungsbaupotenziale. Insbesondere in diesen Ortsteilen wird die Einwohnerzahl steigen.
Der Anstieg der Bevölkerung hat letztendlich Auswirkungen auf alle Fachbereiche und muss dort berücksichtigt werden. Das Bezirksamt hat für Ende diesen Jahres den Beschluss eines Demographiekonzeptes angekündigt. Im Sozialstrukturatlas nimmt Treptow-Köpenick im Bezirksranking den 4. Platz ein, das Armutsrisiko ist berlinweit betrachtet am niedrigsten in unserem Bezirk. Laut Monitoring Soziale Stadtentwicklung zeichnet sich in Berlin ein Rückgang der sozialen Benachteiligung ab, jedoch bei gleichzeitiger Peripherisierung von sozialer Ungleichheit. Dem muss entgegengesteuert werden. Wir müssen weiterhin Angebote für verschiedene Generationen und sozial Schwache anbieten. Das wird bei den Beratungen zur Investitionsplanung berücksichtigt und auch bei der Personalplanung des Landes Berlin wird der geänderte Bedarf der Wachsenden Stadt Berücksichtigung finden.





Aus der Sitzung Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Treptow-Köpenick vom 18. September 2014

SPD-Fraktion in der BVV Treptow-Köpenick
Herausgegeben von in Pressemitteilungen ·
Auf der letzten Tagung der BVV am 18.9. wurden zwei Große Anfragen debattiert. Die Piratenfraktion brachte das Thema De-Mail, also Einsatz von E-Mailverschlüsselung, auf die Tagesordnung.Viel spannender und auch lebhaft diskutiert wurde eine gemeinsame Anfrage der Grünen-, Piraten- und SPD-Fraktion zum Thema "Wie weiter nach dem Bürgerentscheid zur Parkraumbewirtschaftung?".

Infobrief 7/2014

SPD-Fraktion in der BVV Treptow-Köpenick
Herausgegeben von in Infobrief ·
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü