BVV Treptow-Köpenick beschließt Fachtagung zu geschlechtlicher und sexueller Vielfalt – Mädchen müssen nicht mit Puppen und Jungs nicht mit Autos spielen! - News - SPD-Fraktion in der BVV Treptow-Köpenick

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

BVV Treptow-Köpenick beschließt Fachtagung zu geschlechtlicher und sexueller Vielfalt – Mädchen müssen nicht mit Puppen und Jungs nicht mit Autos spielen!

SPD-Fraktion in der BVV Treptow-Köpenick
Herausgegeben von in Pressemitteilungen ·
Schulung für Fachpersonal der frühkindlichen Inklusionspädagogik und Jugendarbeit in Treptow-Köpenick.
 
Die Bezirksverordnetenversammlung hat in ihrer Juni-Sitzung, auf Initiative der SPD-Fraktion Treptow-Köpenick, beschlossen, dass die Themen geschlechtliche und sexuelle Vielfalt in der frühkindlichen Bildung durch einen bezirklichen Fachtag gestärkt werden.
 
Regenbogenfamilien sind heute sichtbares Familienmodell und damit auch im Alltag von Kindern präsent. Dabei entstehen Fragen, Probleme und Konflikte.
 
„Wenn Murat oder Johannes gerne Prinzessin sein wollen oder Charlotte von zwei Mamas abgeholt wird, dann gibt das erstmal viele Fragen. Erzieherinnen und Erzieher und Pädagoginnen und Pädagogen müssen daher im handlungssicheren Umgang mit sexueller und geschlechtlicher Vielfalt bestmöglich unterstützt werden. Wir wollen alle Fachleute im Bezirk zusammenholen und ihnen einen professionellen Austausch über dieses sensible Thema ermöglichen.“ so Ana-Maria Trăsnea.
 
Schon mit Senatsbeschluss vom Februar 2010 „Berlin tritt ein für Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt“ wurde ein „Maßnahmenpaket zur Bekämpfung von Homophobie“ beschlossen, das u.a. vorsieht, allen Berliner Fachkräften aus den verschieden Feldern der Kinder- und Jugendhilfe Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten zum Thema ‚sexuelle und geschlechtliche Vielfalt‘ anzubieten.
 
„Diesen Maßnahmenplan wollen wir bezirklich untersetzen“ so Trăsnea weiter. Zwar sei in den letzten Jahren hier viel erreicht worden, aber die Debattenkultur habe sich in der letzten Zeit deutlich verändert.  Das führe zu weiterer Verunsicherungen bei Erzieherinnen und Erziehern, so die jugendpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Treptow-Köpenick, Ana-Maria Trăsnea.
 
„Gerade Parteien, wie die AfD versuchen hier gezielt Debatten zu vergiften. Sie belegen Themen der geschlechtlichen Vielfalt gerne mit Sprechverboten. Jede Äußerung dazu wird ins Lächerliche gezogen und verhöhnt. Zudem wird polemisiert und Menschen abgewertet. Wir wollen mehr Sachlichkeit bei dem Thema und dem Fachpersonal Gelegenheit bieten, sich zu diesem Thema weiterzubilden.“ so Ana-Maria Trăsnea.
 
Ansprechpartnerin:
Ana-Maria Trăsnea (gleichstellungspolitische Sprecherin)



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü